Urban Monkey – Raw Juice

instagram

Eins vorweg:

In den vergangenen Wochen lebte ich nicht gerade gesund. Ich habe viel Junk Food konsumiert und war fast jedes Wochenende feiern. Dementsprechend unwohl fühlte ich mich in letzter Zeit in meinem Körper und meine Trägheit siegte häufig gegen meine Motivation Sport zu treiben.

Ich wusste, dass ich etwas ändern müsste… aber was??

Bereits seit einigen Jahren wollte ich eine Detox Kur machen und habe mich in meinem Freundeskreis umgehört und konnte so einige Erfahrungsberichte sammeln, um mir ein Bild zu machen. Ich habe mich letztendlich für Urban Monkey – Raw Juice entschieden. Die Lieferei bietet einem die perfekte Mischung an verschiedenen Juices und Smoothies in ihren Box-Varianten an.

Meine persönlichen Favoriten sind:

  • Raw Juice 3: Orange, Karotte, Ananas, Mango, Ingwer
  • Raw Juice 4: Apfel, Birne, Himbeere

Da ich ja ein bekennender Frühstücksmuffel bin und mir immer und immer wieder gesagt wird, wie wichtig diese Mahlzeit ist („Die wichtigste Mahlzeit des Tages!“), habe ich mich für die Juicy/Smoothie Variante entschieden, da ich die Säfte ideal nach dem Aufstehen trinken kann. Und ich muss zugeben, dass ich tatsächlich besser in den Tag gestartet bin. Der Körper wird mit vielen Vitaminen versorgt und ich fühlte mich vitaler, frischer und energievoller.

Die Säfte werden mit den modernsten Methoden hergestellt:

COLD PRESSED.

Durch ein aufwendiges Verfahren wird das Obst und Gemüse besonders schonend gepresst. Ganz Ohne Hitze. So bleiben alle Vitamine und Nährstoffe unbeschadet.

NOTHING ADDED.

Ohne zugesetztem Zucker oder sonstigem Krimskrams.

NEVER HEATED.

Die guten Vitamine sind keine Fans üblicher Pasteurizierung. Deshalb werden die Monkeys unter hohem Druck haltbar gemacht und bleiben so nach der Abfüllung mindestens einen Monalt lang frisch.

(Quelle: http://www.lieferei.at)

Zusätzlich testete ich die Oxygizer Mineralwasser, die aus dem Herzen der Dolomiten stammen und messbar die Leistung bei Höchstbelastungen steigert und die anschließende Regenerationsphase verkürzen. Also ideal für Sportler oder aktive Menschen. Mehr Infos darüber findet ihr hier.

Vermutlich habe ich nicht genügend davon getrunken, um einen Unterschied zu bemerken, aber schlechter ist es mir damit auf alle Fälle nicht gegangen 🙂

Wenn du jetzt Lust auf leckere Smoothies bekommen hast oder aber einfach die anderen ausgewählten Getränke der Lieferei ausprobieren möchtest, dann nutze jetzt die Möglichkeit, denn ihr erhaltet einen Gutschein-Code („benangel„) im Wert von 10 € von der Lieferei und mir für eure Bestellung. Ich freue mich auf euer Feedback.

 

Sonntag = Bencake Time

IMG_20160424_124638

Der Sonntag wird seit einigen Monaten dazu genutzt um auch mal zu genießen und sich etwas besonderes zu gönnen. Nichts trifft beides besser als meine in Wien bekannten „BENCAKES„. Nicht nur der Wortwitz macht diese Pencakes zu etwas einzigartigem, sondern auch die Rezeptur und die liebevolle Zubereitung.

Heute verrate ich euch das Geheimnis!

Neben den klassischen Zutaten wie Mehl, Eiern und Milch gebe ich ein Päckchen Vanillezucker dazu, einen Schluck Whiskey und einen Schuss Olivenöl.

That´s it 🙂

Probiert es einfach mal selber aus. Gestern habe ich sie mit Zimtzucker und Nutella garniert und über den ganzen Sonntag über verteilt gegessen! Heute steht jetzt aber wieder Disziplin bei der Ernährung auf dem Programm, da wir bereits morgen das Toto-Cup Viertelfinale spielen werden und am Sonntag ein schwieriges Auswärtsspiel gegen Cashpoint FAVAC haben. Meine täglichen Gerichte könnt ihr bei

Instagram: benjaminangel

Snapchat: benjaminangel4 sehen und natürlich noch viel viel mehr.

Wünsche euch einen erfolgreichen Start in die neue Woche,

euer Ben

H24 – Herbalife

Die Ernährung spielt eine wesentliche Rolle beim Erreichen seiner persönlichen, aber im speziellen seiner sportlichen Ziele! Ohne seinem Körper die Nährstoffe, Vitamine und Mineralien zuzufügen kann er nicht das Optimum aus sich herausholen und somit keine Top Performance liefern. Da ich in den letzten Wochen nicht ganz so dahinter war und die gesunde Ernährung etwas schleifen hab lassen, habe ich mich entschieden mir Unterstützung zu besorgen.

Ich habe einige Gespräche geführt mit diversen Unternehmen, die sich auf Sportlernahrung spezialisiert haben. Nach einem sehr langen und ausgiebigen Beratungsgespräch am vergangenen Mittwoch mit Mario Brunner und Danijela Mlinarevic und Roman von Herbalife habe ich mich letztendlich für ihre Produkte entschieden.

Gestern bekam ich bereits meine ausgewählten Produkte und werde in den nächsten Wochen hoffentlich meine gewünschten Ziele erreichen:

  • Gewichtsreduktion
  • Fettabbau
  • Muskelaufbau

In nächster Zeit werde ich euch die einzelnen Produkte im Detail vorstellen und ihren Nutzen erklären und die ersten Erfahrungsberichte dazu mitteilen.

Einige meiner Mannschaftskollegen nehmen bereits Herbalife Produkte und sind alle durchweg positiv gestimmt und beklagen weniger muskuläre Probleme und spüren vorallem die schnellere Regeneration nach körperlicher Anstrengung. Daher greifen immer mehr Spitzensportler zu solchen Produkten und nicht umsonst ist Christiano Ronaldo das Aushängeschild von Herbalife und hat auch eine eigene kleine Serie.

Ich bin schon sehr gespannt auf meine körperliche Veränderung und werde euch selbstverständlich auf dem laufenden halten 🙂

Falls ihr euch über die Produkte informieren möchtet oder Fragen habt, dann könnt ihr euch gerne jederzeit bei folgenden selbständigen Beratern melden:

Mario Brunner: 066480408110

Danijela Mlinarevic: 069915201751

Hat jemand von euch bereits Erfahrungen mit Herbalife gemacht? Lasst es mich wissen…

 

Erdbeeren-Liebhaber

image

Ich muss zugeben, dass ich in den letzten Wochen auf Grund mehrerer Faktoren meine Ernährung etwas schleifen hab lassen.

Was waren diese Faktoren?

Wie ihr bereits wisst spielte das Beziehungsende letzten November eine wesentliche Rolle. Es dauerte knapp sechs Wochen bis ich mich wieder gefangen hatte und positiv in die Zukunft blicken konnte. Jetzt wohne ich seit knapp 3 Wochen mit meinem besten Freund Johnny (www.newkissontheblog.com) in Wien zusammen und merke, dass die räumliche Trennung das wichtigste war, um wieder meinen Fokus auf mein Projekt zu legen. Es spielten aber auch kleinere Rückschläge im sportlichen Bereich eine Rolle, wie zum Beispiel kleinere Verletzungen und die „Nicht-Berücksichtigung“ in den letzten Vorbereitungsspielen.

Glücklicherweise zähle ich zu den optimistischsten Menschen, die ich kenne und ziehe aus allem was passiert etwas Positives. Ich gebe niemals auf, bis ich das erreicht habe, was ich erreichen wollte.

Die letzten drei Monate waren alles in allem nicht einfach für mich, aber auch diese Zeit ist irgendwann vorüber… und ich denke sie ist es jetzt!

Seit einer Woche achte ich wieder vermehrt auf meine Ernährung und ich habe auch mein Training wieder intensiviert. Dieses Pensum werde ich jetzt kontinuierlich steigern, um bis zum Sommer mein Ziel zu erreichen! Dabei werden mich speziell Ilja Jay von #WAYOFJAY und mein Coach Chris von WEMAKEYOUFIT unterstützen und pushen!

Achja, um auf die Erdbeeren zurückzukommen: Ich liebe Erdbeeren! Sie zählen definitiv zu meinem Lieblingsobst und es gibt Phasen, da könnte ich alle zwei Tage Erdbeeren vernaschen! Auf dem obigen Foto habe ich sie mit Naturjoghurt und Bananen kombiniert zum Frühstück.

Mit welchem Obst beziehungsweise mit welchem Essen geht es euch genauso?

 

 

Keine Zeit zum kochen…

In den letzten zwei Wochen hatte ich nicht nur keine Zeit zum posten auf meinem Blog, sondern leider auch zum kochen. Was auf der einen Seite damit zu tun hatte, dass ich von Termin zu Termin hetzte, auf der anderen Seite aber auch damit, dass ich beim Umzug meine Pfannen und Töpfe in der alten Wohnung vergessen habe 🙂

So nutzte ich die Möglichkeit, um ein paar Restaurants auszuprobieren bzw. wieder zu besuchen.

IMG_20160218_162237

Süßkartoffel Fries aus dem sehr sympathischen Stadtcafé, direkt an der Freyung gelegen. Ein wirklich sehr schönes Café, in dem man nicht nur bei einem Kaffee entspannen, sondern auch seinen Hunger mit ausgewählten Gerichten stillen kann.

IMG_20160209_150612

Wer hin und wieder gerne einen Burger isst, sollte auf jeden Fall ins Joma am Hohen Markt in Wien gehen und die Speisekarte rauf und runter bestellen 😉

PS. Ich liebe Süßkartoffel Fries…

IMG_20160221_204056.jpg

Sonntags ist bei mir bzw. bei uns (ich wohne ja wieder mit meinem besten Freund in einer WG) Bestelltag und wir probieren die Restaurants in der Nähe aus. Letzten Sonntag stand Sushi auf dem Plan und es hat hervorragend geschmeckt. Das Hayaci im 9. Bezirk ist für jeden einen Anruf wert, der gutes Sushi zu Hause essen möchte.

In Zukunft werde ich aber wieder vermehrt zu Hause kochen und essen, da mir immernoch am liebsten ist, dass ich weiß, was in meinem Essen alles drin ist.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Restauranttesten und würde mich über Tipps und Empfehlungen freuen. Wo geht ihr gerne in Wien essen?

Euer Ben

Sushi Liebhaber

Ich gebe es zu: Ich liebe Sushi.

Es ist allerdings ein offenes Geheimnis, denn die meisten von euch wissen bereits durch zahlreiche Instagram-Postings, dass ich sehr häufig Sushi esse. Dabei muss ich mich echt zusammenreißen, damit ich mir nicht jeden Tag Sushi am Abend bestelle. Ein paar Mal habe ich mich bereits selber ans Sushi-Machen herangewagt und es hat echt ne Menge Spaß gemacht und es war verdammt lecker, zudem war ich extrem stolz auf mich. 🙂

Was habt ihr für ein Lieblingsessen? Gibt es etwas, was ihr jeden Tag essen könntet? Seid ihr beim Kochen auch experiemtierfreudig oder habt ihr ein Standard Kochprogramm?

Wünsche euch einen guten Wochenstart…

Nächste Woche ziehe ich wieder nach Wien, falls ich es noch nicht erwähnt habe 😉

 

Der Start in den Tag

Ich war noch nie der große Frühstücker. In meiner Vergangenheit habe sehr häufig das Frühstück ausfallen lassen, oftmals aus einem ganz einfachen Grund, weil ich nicht aus den Federn gekommen bin und mich dadurch beeilen musste, um pünktlich zur Schule bzw. zur Arbeit zu kommen.

Seit letztem Sommer möchte ich mich und meinen Körper in Bestform bringen und ihm dazu alle notwendigen Bausteine zur Verfügung stellen. Es ist ja schon lange bekannt, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages ist und einem gleich zu Beginn eines langen Tages den Körper mit ausreichend Energie versorgt.

Ich fühle mich seither viel frischer, lebendiger und dynamischer. Es gab vereinzelte Tage, an denen ich in der Früh nichts gegessen habe und spürte dies umgehend in meiner Vormittagstrainingseinheit. Meine Kraftreserven waren sehr schnell aufgebraucht und ich konnte die Übungen zum Ende des Workouts nicht mehr ordentlich ausführen oder die Anzahl der Wiederholungen nicht mehr durchführen.

Am liebsten esse ich am morgen Haferbrei und habe hierzu schon vor einigen Wochen einen Blogpost geschrieben: Das Oatmeal. In diesem Artikel habe ich euch die Vorteile aufgelistet und euch ein paar Rezeptideen gezeigt. Es gibt 100.000 verschiedene Rezepte wie ihr eure Haferflocken zubereiten könnt, lasst eurer Fantasie einfach freien Lauf.

Nehmt euch morgens 20 Minuten Zeit, um euer Frühstück zuzubereiten und es ohne Hektik zu essen.

Der Start in den Tag ist für jeden wichtig! Probiert es aus…

 

 

5 am Tag

obst-und-gemuese

Was hat es mit der 5 am Tag Formel auf sich?

Es ist eine Faustregel in der heutigen Ernährung 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag zu essen. Es ist nicht nur für jeden Geschmack etwas dabei, da das Angebot vielseitig ist, sondern man versorgt seinen Körper mit Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen sowie sekundären Pflanzenstoffen. Diese wirken sich positiv auf das Wohlbefinden aus und stärken die Widerstandskraft. Darüber hinaus können Obst und Gemüse vor so genannten Zivilisationskrankheiten, wie beispielsweise Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen.

Das sind nur einige Vorteile…

Ich esse bereits zum Frühstück täglich Obst. Entweder als Fruchtsalat, oder als Beilage zu meinem Oatmeal. Oder man isst nach seinem Frühstück einfach ein Stück Obst wie eine Banane, eine Kiwi oder ein Apfel. Als Zwischenmahlzeit bereite ich mir gerne Naturjoghurt mit Obst zu, denn es sorgt für ein angenehmes Sättigungsgefühl und liegt dennoch nicht schwer im Magen. Dies ist gerade vor dem Training für mich ein sehr wichtiger Grund nichts „Schweres“ zu sich zu nehmen, da man sich sonst während des Sports nicht wohlfühlt.

Gemüse gibt es fast täglich bei mir als Beilage zu meinen Hauptmahlzeiten zu Mittag und am Abend. Man kann seinen Ernährungsplan sehr abwechslungsreich gestalten, da es verschiedenste Möglichkeiten der Zubereitung gibt.

Wie viel Obst und Gemüse soll man denn zu sich nehmen?

Neben der oben genannten Faustregel (5 am Tag) sollte man darauf achten, dass eine Portion in etwa einer Handfläche entspricht.

Wenn man sich an diese „Regeln“ hält, gibt man seinem Körper die Menge an Nährstoffen, um ausreichend versorgt zu sein.

Cheatday

IMG_20151018_140108

Heute war es soweit, der so genannte Cheatday (cheat = betrügen/schummeln/täuschen).

Was steckt hinter diesem Begriff, der immer häufiger in den sozialen Netzwerken verwendet wird im Zusammenhang mit der Ernährung?

Unter einem Cheatday versteht man einen Tag, an dem man nicht darauf achtet, was und wie viel man isst. Kurz auf den Punkt gebracht. Man „betrügt“ sozusagen seinen gesunden Lebensstil mit einem Tag, an dem wirklich alles erlaubt ist. Von Schokolade, über Pizza, bis hin zu Coca Cola, wirklich alles. In der Regel macht man einen solchen Tag einmal in der Woche (man kann ihn auch einmal alle 2 Wochen machen), nachdem man sich an den übrigen Tagen bewusst gesund ernährt hat. Gerade bei Sportlern ist er beliebt, da sie neben dem harten Training zudem ihre Ernährung im Auge behalten müssen, um ihr maximales Leistungsniveau zu erreichen. Umso wichtiger ist dieser Cheatday…

Warum?

Durch den ständigen Verzicht auf viele Lebensmittel, vorallem zuckerhaltige Nahrungsmittel, verlangt der Körper auf eine gewisse Art und Weise nach genau diesen. Es ist wie bei kleinen Kindern, wenn man ihnen etwas verbietet, möchten sie es umso mehr haben. Um diesem Phänomen entgegen zu wirken, „gönnt“ man sich und seiner Seele einmal in der Woche ungesunde Sachen. Dies schafft ein Gleichgewicht zwischen Gut und Böse, die sogenannte Balance. Ich finde Balance in allen Lebensbereichen wichtig, denn um Dinge zu erreichen, muss man sehr diszipliniert sein und um Spaß im Leben zu haben, muss man eben manchmal auch Dinge tun, die einem mental gut tun. Ein Beispiel: Wenn man auf einer Hochzeit eingeladen ist und der Tag von vorne bis hinten perfekt ist und du aber nicht die leckere Hochzeitstorte probieren darfst, da sie ungesund ist. Wenn du ständig auf deine Ernährung achtest und deinem Körper weitesgehend Lebensmittel zufügst, die er benötigt und ihm gut tun, dann darfst du auch mal ein Stück Torte essen. Das meine ich mit Balance finden und (er)leben.

So habe ich als Nutella-Liebhaber zum ersten Mal nach über 3 Monaten wieder gesündigt, und das so richtig! Heute Morgen gab es bei mir „Bencakes“ mit Nutella, Ahornsirup, Staubzucker, Kiwi und Banane! So lecker!! Es hat gut getan, aber mir reicht es jetzt auch wieder für ein paar Wochen.

Das Oatmeal

IMG_20151003_111132

Es ist der Gesundheitstrend im Moment in den sozialen Netzwerken und auf Foodblogs. Was genau steckt hinter dem sogenannten Oatmeal?

Oatmeal im Amerikanischen, Porridge im Britischen und Haferbrei im Deutschen wird aus Haferflocken oder Hafermehl zubereitet. Der Getreidebrei wird je nach Geschmack mit Wasser oder Milch aufgekocht und mit beliebigen Zutaten verfeinert.

Der ideale Start in den Tag:

Haferbrei ist das ideale Frühstück für den Körper. Das Getreide versorgt ihn mit ausreichend Energie, mit Vitaminen, Kohlenhydraten, Eiweiß, Fett sowie Mineral- und Ballaststoffen. Für den Magen ist Oatmeal äußerst verträglich und schonend. Die Haferflocken sind zwar relativ kalorienhaltig, dennoch gehen sie nicht unbedingt auf die Hüften. Die Ballaststoffe sorgen für eine gute Verdauung und sättigen, weil sie für einen ausgewogenen Blutzucker und Cholesterinspiegel verantwortlich sind.

Zudem ist es echt schnell und einfach zubereitet:

Es bedarf lediglich 10 Minuten Zeit. Den Haferbrei in Wasser oder Milch (auch Mandelmilch möglich) aufkochen, damit die Flocken quellen. Man kann das Ganze nun mit Obst, Nüssen, Kokosflocken, etc. garnieren. Zum Süssen verwendet man Honig, Agavensaft oder Ahornsirup, um auf Zucker zu verzichten. Mit Zimt oder Vanille kann man als Alternative zu den Süssungsmitteln einen Geschmack seiner Wahl hinzufügen, damit Abwechslung auf den Frühstückstisch kommt. Die Möglicheiten sind unendlich groß und man kann seiner Phantasie freien Lauf lassen.

Ich esse ca. 4-5 mal in der Woche Haferbrei mit unterschiedlichen Zutaten, da es für mich ein ideales Frühstück ist. Es gibt mir Kraft und Energie über einen langen Zeitraum, und sättigt, ohne dabei schwer im Magen zu liegen… ideal für Sportler.

Hier sind einige Variationen von mir aus den letzten Tagen:

IMG_20151002_111456 IMG_20151007_131303 IMG_20151007_131358 IMG_20151013_095716