Mit Freude zum Erfolg

In fast allen Bereichen in meinem Leben, ausgenommen Schule und Studium, war ich bei meinen Tätigkeiten, Hobbies, Projekten, Berufen usw. mit Freude bei der Sache. Und das hat mir so einiges erleichtert. Ich bin der Meinung, wenn ich Spaß bei dem habe was ich tue, dann tue ich es auch gut.

Dabei fällt mir ein Zitat von meinem Personaltrainer Coach Chris von WEMAKEYOUFIT ein, der immer wieder sagt:

„Choose a job you love, and you will never have to work a day in your life.“ 

Er hat sein Leben mit Mitte 40 umgekrempelt und den Job als Store Manager bei Nike nach Jahren aufgegeben, um seinem Traumberuf Personaltrainer nachzugehen. Es war sicher keine leichte Entscheidung seinen sicherern Job an den Nagel zu hängen um etwas Neues zu beginnen, aber der Mut hat sich ausgezahlt, denn mittlerweile „arbeitet“ er keinen Tag mehr in seinem Leben, sondern hilft Menschen zu einem fitteren, besserern und vor allem gesünderen Leben.

Diese Einstellung finde ich bemerkenswert, da es eben neben Mut und einem gewissen Risiko einen genauen Plan erfordert, wo der Weg hinführen soll und diesen Plan muss man zielstrebig verfolgen. Es sieht nach außen hin vielleicht einfach aus, aber es erfordert enorm viel Wille, Durchhaltevermögen und Disziplin seinen Traum zu verwirklichen und ihn dann zu leben. 

Diesen Traum lebe ich gerade gemeinsam mit ganz vielen tollen Menschen um mich herum. zwei davon sind Eva und Rafaela von Comepass, die gemeinsam mit einer Hand voll Bloggern (#thebigfivebloggers) ihren Traum ebenfalls leben und den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt haben. Zusammen verfolgen wir unter dem Motto #Benefit das Ziel Frauenfußball in Österreich einen Schritt mehr in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und werden dabei von Andrea (maxima Magazin) und dem Wiener Tradiotionsverein First Vienna FC 1894 tatkräftig unterstützt.

Was wir bisher alles gemeinsam erlebt haben und wo unser Weg hinführen wird, könnt ihr in meinen letzten Beiträgen nachlesen. Ich darf euch heute einen ganz speziellen Trailer zu diesem Projekt vorstellen… an dieser Stelle ein riesen Dankeschön an die Produktionsfirma Frame Fatale Films für das coole Video.

Querpass zu Ben(e)fit


Es ist ja mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass sich hinter dem Training mit Andrea von maxima etwas wirklich Großes verbirgt. Es erwartet uns am Ende unseres Projekts ein Benefizmatch zwischen dem Team maxima (bestehend aus Fitnessbloggern und anderen Influencern aus unterschiedlichen Bereichen) und der Damenmannschaft des First Vienna FC. Das ist der Hammer, oder? Aber das ist noch längst nicht alles, denn wir werden das Vorspiel auf der Hohen Warte bestreiten. Vorspiel? Die Kampfmannschaft des First Vienna FC wird im Sommer einen promineneten Fußballgegner empfangen und wir dürfen das Publikum mit technisch hochversierten Fußball auf dieses ‚Schmankerl‘ anheizen. Wer der prominente Klub sein wird und welche Spieler und Spielerinnen das maxima Team bereichern werden, werde ich euch in Kürze mitteilen.

In der Zwischenzeit standen die verschiedenen Techniken beim Fußball auf dem Trainingsplan. Andrea war sehr konzentriert während dieser Einheit, da es beim technischen und taktischen Training nicht auf physische Komponenten wie Kraft, Ausdauer, usw. ankommt, sondern um die korrekte Ausführung der Übungen.

Schwerpunkte waren dieses Mal:

  • Dribblen
  • Passspiel
  • Schuss

Dribblen

Beim Dribbeln ist es wichtig den Ball eng am Fuß zu führen, damit man bei jedem Schritt die Kontrolle über das Leder behalten kann. Es gibt verschiedene Möglichkeiten den Ball anzutreiben wie zum Beispiel die Fußinnen- und Fußaußenseite, die Sohle und den Rist, auch Spann genannt. Diese Methoden sind am besten geeignet und in verschiedenen Übungsformen trainierbar. Für Beginner wie Andrea ist es am einfachsten, den Ball durch aufgestellte Hütchen zu dribbeln, ohne diese zu berühren. Diese Übung eignet sich perfekt um die verschiedenen Dribbelarten kennenzulernen und mit Richtungswechseln den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen.


Passspiel:

Einer der wichtigsten technischen Fertigkeiten beim Fußballspielen ist das Passspiel, denn mit einem gepflegten Zusammenspiel kann man nicht nur den Gegner dominieren und müde spielen, sondern auch Torchancen kreieren und herausspielen. Aus meiner Zeit beim 1. FC Kaiserslautern ist mir in Erinnerung geblieben, dass bereits Fritz Walter, die Klub Legende, zu seiner Zeit tagtäglich mit einer Mauer als Trainingspartner sein Passspiel verbessert hat. Ihm zu ehren wurde im damals neu gebauten Trainingszentrum für die Jugend eine 100m lange Holzwand errichtet, an der die jungen roten Teufel, wie die Spieler des FCK genannt werden, jederzeit trainieren können. In meinen zwei Jahren beim Klub habe ich mein Passspiel um das vielfache verbessert, da ich fast täglich gefühlt 200 mal gegen die Wand geschossen habe. Wie verbessert man so sein Passspiel werdet ihr euch jetzt fragen. Ganz einfach: die Wand lügt nicht. Der Ball wird immer so sauber zu einem zurückkommen wie man ihn gegen die Wand gepasst hat. That’s it.


Torschuss:

Noch wichtiger als ein gepflegtes und sauberes Passspiel ist nur der Torabschluss. Tore entscheiden die Spiele und darauf kommt es ja schließlich an, nicht wahr? Die Technik ist ähnlich wie beim Passen, allerdings muss man mehr Kraft und Präzision anwenden, um an Gegenspieler und Torwart erfolgreich vorbeizukommen. Dazu benutzt man am besten den Rist bzw. Spann des Fußes, um mehr Druck und Energie auf den Ball zu übertragen. Die beste Übung hierfür ist aus verschiedenen Positionen und Lagen aufs Tor zu feuern und einen Automatismus zu erlangen. Wie sagt man so schön:

Übung macht den Meister.


Mehr Informationen über das ganze Projekt findet ihr hier:

Comepass
maxima Magazin
First Vienna FC
#Benefit

Koordination im Fußball


Andrea und ich wachsen Woche für Woche näher zusammen und die Formkurve ihrer Trainingsleistung zeigt auch steil nach oben. Bei allem Fleiß, den wir investieren, ist es für uns beide sehr wichtig ein gutes Klima während des Trainings zu haben und dabei viel zu lachen. In der vergangenen Woche stand Koordination auf dem Trainingsplan.

Koordination ist ein wichtiger Trainingsbestandteil im Fußball

Warum ist es zu diesem frühen Zeitpunkt unseres Trainingsplans wichtig Koordination einzubauen und wie beeinflusst diese Trainingsform unsere Leistung im Fußball? 

Wie bei allen physischen Eigenschaften ist es sinnvoll früh in seiner Kindheit mit dem Training zu beginnen, da man im frühen Stadium seiner körperlichen Entwicklung am einfachsten neue Bewegungsabläufe erlernt. Was macht das Ganze in der Kindheit so einfach? Als Trainer bringt man jungen Menschen spielerisch neue Dinge bei mit Übungen, die leicht verständlich sind und Spaß machen. Diese Methode wende ich auch bei Andrea an, da sie uns in ihrem Interview verraten hat, dass sie in ihrem bisherigen Leben eher wenig Bezug zu Sport hatte. 

Koordination im Sport bezeichnet die fein abgestimmten Rezeptoren (Sinnesorgane), des Nervensystems (ZNS) und der Muskulatur eines Menschen. Ziel und Hauptinhalt jeglichen sportlichen Trainings, insbesondere im Kinder- und Jugendbereich, muss die Entwicklung einer vielfältigen Bewegungs- und Körpererfahrung sein. (Quelle: http://www.gesundpedia.de)

Was heißt das für den Fußball? Im Fußball brauchst du als Spieler Ausdauer, Schnelligkeit, Kraft, Sprungkraft und vieles mehr. Beispiel: Man springt rauf zu einem Kopfball, muss sich im Luftzweikampf durchsetzen (Stabilität im Oberkörper), landet und muss schnellstmöglich mit explosiven Schritten die Richtung ändern um dem Ball nachzugehen und ihn aufs Tor zu schießen. Das alles ist nur möglich, wenn man seine koordinativen Fähigkeiten im alltäglichen Training verbessert und dabei Hilfsmittel wie Hürden, Hütchen, Ringe und/oder die Korrdinationsleiter benutzt. Wir machten eine Kombination mit all diesen Trainingsutensilien und hatten dabei aber stets den Ball dabei, um den Bezug zum Fußball nicht zu verlieren. Andrea machte von Anfang an eine sehr gute Figur und hatte nur bei ganz wenigen (fortgeschrittenen) Übungen leichte Probleme. Ich war sehr überrascht über ihre koordinativen Fähigkeiten und blicke dadurch sehr zuversichtlich auf die kommenden Wochen. 


In den kommenden Tagen berichte ich euch vom ersten Mannschaftstraining mit der U-15 Damen Mannschaft des First Vienna FC. Der Verein unterstützt uns wirklich sehr bei unserem Projekt. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal, ganz speziell an die Fee des Clubs, Kim. 🙂

#BENefit

BEN(E)FIT – she’s gonna be made

Letze Woche habe ich euch verraten, dass ich im Rahmen der BIG FIVE Kampagne eine Fußballerin vom Team MAXIMA vom absoluten Anfänger zum Ass(istenten) ausbilden werde. Doch wer ist die Dame mit dem Zauberfuß und welches Ziel außerhalb des Feldes hat sie sich eigentlich gesetzt? Ich habe nachgefragt!


Bei Maxima läuft es – oder besser gesagt: Andrea läuft. Als in der Redaktion nach einer Freiwilligen gesucht wurde, die sich der Challenge stellen sollte, innerhalb von fünf Monaten ein so solides Fußball zu lernen, dass sie im Juli in der Lage sein würde, sich in einem Match zu bewähren, fielen die Reaktionen eher verhalten aus. Zwar wollten geschlossen alle Powerfrauen aus der Redaktion ihren LeserInnen mit sportlicher Ambition den Rücken stärken. Aktuell setzt das Frauenmagazin mit der #maximaläuft Kampagne ein Zeichen für mehr sportlichen Ehrgeiz und Ausdauer. Doch ein Fußballspiel traut sich so schnell dann doch nicht jeder zu. Nicht so Andrea. Die Grafikerin aus der Maxima Redaktion wird sich in den nächsten​ Wochen zusammen mit mir dem Experiment, „Ich lerne Fußballspielen“, stellen. Einer der Gründe für unsere Feldstudien am Fußballplatz ist die Erfüllung einer Mission: Wir wollen zeigen, dass man alles schaffen kann, was man sich vorgenommen hat, wenn man Menschen an seiner Seite hat, die mindestens genauso viel Motivation und unerschütterlichen Glauben für das gemeinsame Ziel mitbringen. In unserem Fall lautet das Ziel nicht nur Freude am Fußball, sondern auch Kicken für den guten Zweck. Denn in den nächsten Monaten werden Andrea und ich alles daran setzen, den Wiener Traditionsverein First Vienna FC 1894, der kurz vorm finanziellen Endspiel steht, zu unterstützen und mit eurer Hilfe vielleicht sogar zu retten. Wie wir das machen wollen und wie ihr uns dabei helfen könnt, verrate ich euch in meinen nächsten Beiträgen. Über Andreas persönliche Motive sich für das COMEPASS Projekt zu engagieren, ihre Beziehung zum Fußball und ihre ganz individuelle Technik erfahrt ihr mehr im Exklusivinterview:

Name: Andrea

Alter: 30
Beruf: Grafikerin
Stärken: kreativ, motiviert, abenteuerlustig, hilfsbereit, teamfähig
Schwächen: chaotisch, ungeschickt, ungeduldig
Passionen: Verreisen, Kaffee trinken und mein Hund
Persönliches Motto: Aufgegeben wird nur ein Brief. 

· Bist du sportlich? Warum/warum nicht?

Ehrlich gesagt würde ich mich nicht gerade als sportlichen Typen bezeichnen. Ein paar Runden mit meinem Hund machen mir irrsinnig Spaß, aber ansonsten hält sich mein Bewegungsdrang in Grenzen. Warum das so ist? Wahrscheinlich weil in mir ein kleiner „Fauli“ wohnt. Daher bin ich selbst sehr verwundert, dass ich mit Ben Fußball trainiere. Jedoch muss ich dazusagen, das Training macht von mal zu mal mehr Spaß.

· In welchen Sportarten hast du dich bisher versucht?

Versucht ist hier das richtige Wort. 🙂 Als Kind war ich öfter mit Freunden Tennisspielen und im Turnunterricht war Volleyball mein Highlight. Snowboarden in den Semesterferien und Radfahren im Sommer waren kurze Ausflüge in die Sportwelt. Im Großen und Ganzen hat mich aber nie eine Sportart zu 100 Prozent interessiert, sodass es zu mehr hätte bringen können oder wollen. 

· Für welchen Sport kannst du dich begeistern?

Wie gesagt, ich bin nicht das, was man gerade eine Sportskanone nennen könnte. Bei sportlicher Betätigung vermisse ich meist die Begeisterung. Dann doch lieber passiv bequem von der Couch oder der Tribüne. Vor allem unsere Skihelden und Fußballspieler genießen meine ungeteilte Aufmerksamkeit. Letzteres verdanke ich hauptsächlich meinem Freund.

· Gibst du eher Ausdauer- oder Kraftsportarten den Vorzug?

Nachdem meine Kondition nicht die Beste ist, würde ich daher Kraftsportarten den Vorzug geben.

· Interessierst du dich für Fußball?

Jein. Ein Tag am Sportplatz, um meine Heimmannschaft den ASV Siegendorf tatkräftig anzufeuern und mich mit meinen Freunden zu treffen, steht bei mir wöchentlich am Wochenendprogramm. Matches im TV zu verfolgen, ja, geht so, dann aber doch gleich lieber live vor Ort im Stadion. Das gilt vor allem für ein Spiel unserer Nationalelf. Jeden Tag ein Fußballmatch ist mir dann aber auch zu viel.

· Welche Berührungspunkte mit Fußball kannst du bisher vorweisen?

Der größte Berührungspunkt ist mein Freund, der lange Zeit Fußball gespielt hat und zurzeit eine Fußballmannschaft trainiert. Daher ist Fußball bei uns eigentlich ein alltägliches Thema, was für mich zeitweise auch sehr anstrengend sein kann.

· Was hat dich dazu motiviert Fußball zu lernen und schon bald zusammen mit mir das Feld zu stürmen?

Ganz ehrlich, allein wäre ich wohl nie auf die Idee gekommen mich auf den grünen Rasen zu wagen und loszustürmen. Doch wie der Zufall es will, darf ich nun gemeinsam mit dir an meinem fußballerischen Talent feilen und werkeln. Ich bin echt happy, dass ich einfach „Ja!“ gesagt habe, denn bis jetzt macht mir das Training sehr viel Spaß.

· Was gefällt dir an dem Sport? Was gefällt dir nicht daran?

Fußball ist eine Sportart, die mit viel Euphorie und Emotionen verbunden ist. Ich glaube keine andere Sportart ist so weit verbreitet und hat so viele Anhänger und Fans. Das Schöne daran sind der Teamgeist und der Zusammenhalt, egal ob in einer Mannschaft selbst oder eben mit oder unter den Fans. Negativ behaftet sind für mich vor allem die Hooligans, die mit ihrem aggressiven Verhalten auffallen.

· Bist du mit dem Reglement vertraut?

„Wir müssen gewinnen, alles andere ist sekundär“, nein Scherz. Ich würde sagen: „Ja!“ Die vielen Wochenenden am Fußballplatz müssen sich ja irgendwie bemerkbar machen.

· Wer ist dein Lieblingsfußballspieler und wieso?

Mein Freund (lach)

· Hast du eine Lieblingsfußballmannschaft?

ASV Siegendorf

· Was erachtest du als größte Herausforderung im Spiel mit dem Ball?

Den Ball selbst. 

· Was sagen deine Freunde und Verwandten zu deinem neuen Hobby?

Ehrlicherweise habe ich mein neues „Hobby“ nicht an die große Glocke gehängt. Die Leute, die davon wissen, waren anfangs erstaunt darüber, weil ich und Sport nicht zusammenpassen. Mein Freund hat letztens mit einem Grinser gesagt: „Ich hätte nie geglaubt dich jemals zu fragen, wann DU TRAINING hast.“ Großteils ist das Feedback aber positiv.

· Wir würden gerne wissen, wie es um dein Fußballwissen bestellt ist. Kannst du uns folgende Begriffe ganz ohne einschlägige Google Recherche erklären?

  1. Aufsetzer : ein Torschuss bei dem der Ball vor dem Tormann aufkommt und ihn bestenfalls überfliegt.
  2. Gaberln: Ball mit den Füßen in der Luft halten
  3. Manndeckung: den Gegenspieler „decken“, quasi Mann gegen Mann

· Welche Ziele hast du dir für das Training mit mir gesetzt?

Überleben und am Feld eine einigermaßen gute Figur zu machen. 

· Man weiß nie, welche Talente noch zu Tage gefördert werden. Kannst du dir auch eine Karriere im Profifußball vorstellen?

Nein, das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. 

· Welchen Tipp kannst du anderen Fußballspielern in spe mit auf ihren Weg geben?

Am besten selbst mal ausprobieren und dran (am Ball) bleiben. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und mit ein bisschen Ehrgeiz, den richtigen Leuten und vor allem viel Spaß an der Sache, entdeckt jeder den kleinen Fußballprofi in sich, auch wenn er noch so tief verborgen schlummert. Ich bin der beste Beweis dafür, glaubt mir.

Folgt auch dem Maxima Facebook Kanal oder meinem INSTAGRAM Channel für laufend neue Infos zu Andreas Fortschritten und Livereportagen vom Feld.

Foto by Michaela Mathis

The Big Five #Benefit


Ich weiß, ich weiß, in den letzten Monaten bin ich etwas untergetaucht und war nicht so präsent auf meinen Social Media Kanälen. Dies hatte viele Gründe… ich werde euch gleich ein paar davon erzählen, ABER erst einmal zu den guten Nachrichten: es wird sich ab sofort wieder ändern! #BenIsBack

Jetzt möchte ich euch die Gründe nennen, warum es hier etwas ruhiger in den vergangenen Monaten war:

  • Wie die meisten bereits wissen betreue ich einen YouTube Kanal namens Boss Vienna und habe dabei die Jungs von Anfang an unterstützt ihre Kanäle (YT, Facebook, Instagram und Snapchat) aufzubauen. Hinzu kommen organisatorische Aufgaben wie das Planen von Reisen (wir waren bisher in der adidas Football Base in Berlin, während der EM in Paris und zum Speed of Light Tournament Finale in Köln) oder das Veranstalten eigener Turnierserien im vergangenen Jahr im adidas Cage auf dem Badeschiff in Wien. Eines der bisherigen Highlights mit den Jungs war definitiv die Erfahrung bei der Europameisterschaft in Frankreich und die Einladung zur größten YouTuber Messe in Österreich, der VideoCon in Wien. Wer den Jungs bisher noch nicht folgt, bitte sofort nachholen.
  • In diesem Jahr kamen zwei weitere spannende Projekte von adidas hinzu. Es gibt seit März den Club Of 35 oder kurz #CO35. ‚Was ist das?‘ werdet ihr euch jetzt fragen. Er besteht aus insgesamt 35 Inluencern aus 7 großen deutschsprachigen Städten (Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Raum Köln, Zürich und eben Wien), die gemeinsam alle Themen rund um das Thema (Straßen-) Fußball in ihrer Stadt präsentieren werden. Wir haben hier in Wien fünf Mitglieder, denen ich als Berater zur Seite stehe. Wir möchten zeigen, dass sich Wien auch außerhalb Österreichs in diesem Bereich nicht verstecken muss und dass hier bereits eine coole Fußballer-Community existiert, der wir nun eine Plattform zur Verfügung stellen.
  • Angelehnt an diese beiden Themen (Straßenfußball) kommt dieses Jahr etwas ganz Besonderes nach Wien: die Tango League. Eine in den letzten Jahren international erfolgreich gespielte Turnierserie von adidas Football kommt endlich auch nach Wien! Unser Kick-Off war am 17.03.2017 in der Marx-Halle. Gemeinsam mit einem tollen Team aus Deutschland und Österreich haben wir ein mega Event auf die Beine gestellt. Es wird nicht bei einem Turnier bleiben, so viel darf ich bereits sagen. Ich werde euch in den nächsten Tagen einen Überblick geben um was es bei der Tango League geht, wie man teilnehmen und tolle Preise gewinnen kann und werde euch mit coolen Fotos und einem Teaser Video vom ersten Event zeigen was ihr verpasst habt.
  • Und noch ein weiterer Blick in die nahe Zukunft. Gemeinsam mit einem Freund werde ich demnächst ein Online Magazin herausbringen. Thema wird wieder Fußball sein (Was sonst?), aber ich möchte noch nicht zu viel vorwegnehmen. Lasst euch überraschen.

Das waren einige spannendene Projekte von mir, die wie ihr euch denken könnt sehr viel Zeit und Energie in Anspruch genommen haben. 

Ich habe aber noch weitere Neuigkeiten für euch: Nein, ich werde nicht Vater. Viel besser, ich bin Teil der #THEBIGFIVEBLOGGERS Kampagne #Benefit von COMEPASS. Gemeinsam mit meinen Bloggerkolleginnen von Vrban DiariesBowsessedOneFauxSeven und Undertheskin werde ich in den nächsten Monaten ein paar spannende Momente erleben und euch mitnehmen auf eine spannende Reise. Wo diese Reise hinführen wird darf ich euch im Augenblick noch nicht verraten, werde aber in den kommenden Wochen etwas mehr Details verkünden. Ihr werdet auf alle Fälle Dinge von mir sehen, die bisher niemand zu sehen bekommen hat… aus einem einfachen Grund, weil ich diese noch nie getan habe 🙂

Ein Teil dieser Kampagne wird sein, Andrea (meiner Trainingspartnerin ab sofort) Fußballspielen beizubringen und ihr alle Facetten dieses Sports innerhalb weniger Wochen näher zu bringen. Neben physischen Voraussetzungen (Kraft, Koordination, etc.) werde ich mit ihr im speziellen im technischen und mentalen Bereich arbeiten. Unser gemeinsames Taining und ihre Fortschritte werde ich für euch auf meinem Blog festhalten. Natürlich arbeiten wir gemeinsam an einem Ziel,denn es wird im Sommer ein Fußballspiel der besonderen Art geben, welches gleichzeitig ein Highlight dieser Kampagne sein wird. Andrea und ich haben uns bereits in dieser Woche getroffen und eine kleine Einheit zum Kennenlernen absolviert, hier sind die ersten Eindrücke:


Sie hat sich sehr tapfer geschlagen und am Ende sogar einen Elfmeter gegen mich verwandelt. Ich freue mich sehr auf die nächsten Wochen und möchte vor allem eins vermitteln: die Freude am Fußballspielen

In den nächsten Tagen werde ich euch Andrea, die Teil des MAXIMA Teams ist, etwas genauer vorstellen und auch über ihre Motivation sich von mir trainieren zu lassen sprechen. 

Nicht jeder hat meinen Stil. Gut so.

Finde deinen Weg.

In den vergangenen Jahren habe ich mich immer wieder neuen Aufgaben gestellt und mich diesen zu 100 Prozent hingegeben. Ich habe eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen und bin danach nach Wien gezogen um hier Sport zu studieren. Während des Studiums habe ich begonnen im Einzelhandel zu arbeiten (Diesel, Nike, Scotch&Soda und Strellson). Nach fünf Jahren war dann Schluß und ich entschied mich für einen schwierigeren Weg. Mein Ziel war es, meinen Kindheitstraum (Fußballprofi) mit 30 Jahren doch noch zu realisieren und so kündigte ich meinen sicheren Job, den ich gerne ausübte, um mich ein Jahr voll und ganz diesem Projekt widmen zu können. So kam ich übrigens auch zum Bloggen. Ich wollte Menschen an meinem Vorhaben teilhaben lassen, sie inspirieren und ihnen die Botschaft mit auf den Weg geben, dass es nie zu spät ist seine Träume zu verwirklichen.

Auch wenn ich das Ziel Profifußball nicht erreicht habe, so habe ich in diesem Jahr sehr viel über mich gelernt und tolle Menschen mit großer Persönlichkeit kennengelernt, die mich auf meinem Weg begleitet haben. Dadurch haben sich weitere Türen für mich geöffnet, die ich sonst niemals hätte betreten können.

Auf was kommt es im Leben an?

Für mich war es immer enorm wichtig bzw. ist es natürlich immer noch bei allem was ich tue meine Werte nicht aus den Augen zu verlieren und mir dabei selber treu zu bleiben. Ehrlichkeit, Fleiß und Leidenschaft sind einige Eigenschaften, die mir auf Anhieb dazu einfallen.

  • Ehrlichkeit: Es ist nicht wichtig, was andere über dich denken. Sei immer ehrlich zu dir selbst und auch zu anderen Menschen, denn das erwartest du dir auch von anderen Personen. Es hat auch sehr viel mit gegenseitigem Respekt zu tun.
  • Fleiß: Gib immer 100 Prozent. Wenn du alles gibst was dein Körper und Geist hergibt, dann kannst du abends in den Spiegel schauen und mit dir zufrieden sein, denn du hast dein bestmöglichstes getan.
  • Leidenschaft: Wenn du das liebst was du tust, dann wirst du damit erfolgreich und glücklich sein, denn du machst es mit Leidenschaft. Das Leben ist viel zu kurz und kostbar um Dinge zu tun, die du nicht liebst.

TrueYou x Toyota C-HR

Diese Punkte zeichnen auch TrueYou aus. Ein noch immer junges Designer Label aus Wien bestehend aus vier außergewöhnlichen Charakteren, die einen gemeinsamen Traum hatten und diesen leben. Vor kurzem eröffneten die Jungs ihren ersten eigenen TrueYou Store im Herzen von Wien und verkaufen dort neben ihren stylischen Klamotten auch ihr selbst entworfenes Interior. Der Store spricht für sich und spiegelt die Philosophie der Marke perfekt wider:

A Label | A Lifestyle | A Journey.

Die gemeinsame Kampagne mit Toyota Österreich ist ein weiterer Meilenstein auf ihrem Weg in den Fashion Olymp und ich bin stolz ein Teil dieser Geschichte zu sein. Der neue Toyota C-HR ist sportlich, ergonomisch und sieht einfach super aus. Es wurde auch ein Video zu dieser Kampagne gedreht, welches am Montag bei einem Premiere Event in ihrem Store vorgestellt wurde. Dieses möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten:

#CHRTY #ToyotaCHR #suvcrossover #CHR #TrueYouCHR

Mehr Infos darüber findest du hier: http://www.chrty.at

Pictures by (c) Samir Novotny

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit TrueYou und Toyota

 

 

Mit Weitblick zum Erfolg

 

Wie die wenigsten von euch wissen bin ich seit knapp 2 Jahren Brillenträger. Meist benutze ich sie jedoch nur zum autofahren oder fernschauen. Ich habe mich mit Sicherheit 10 Jahre lang vor einer Brille gedrückt, im nachhinein betrachtet völlig sinnlos und dumm, und es immer wieder aufgeschoben. Mein Schlüsselmoment war dann eine Nacht-Autofahrt zu meiner Familie nach Deutschland, bei der ich – durch Regen und Nebel verschuldet – mehr auf das Navigationssystem geblickt habe als auf die Straßen. Es war definitv eine sehr riskante Fahrt, die mir zum Glück die Augen geöffnet hat.

Ich musste mir eingestehen, dass ich blind bin.

Ich bin kurzsichtig (R -1.75 und L -1.50) und in den letzten Jahren wirklich blind durch die Welt gelaufen. So habe ich zum Beispiel viele Dinge um mich herum wie Menschen, Schilder, Bäume, etc. gar nicht wirklich wahrgenommen. Ich kann mich noch genau an den Moment erinnern als ich aus dem Brillengeschäft herausging und zum ersten Mal meine Brille aufetzte. Plötzlich erkannte ich Gesichter der an mir vorbeigehenden Menschen, konnte einzelne Blätter an weit entfernten Bäumen sehen, Schilder lesen und vieles mehr. Ich war natürlich happy und gleichzeitig überfordert mit so vielen Informationen, die ich aufnehmen musste.

profilfoto
Benjamin Angel, Foto by (c) Stefan Joham

 

Ihr fragt euch jetzt sicher wie ich ohne Brille oder Kontaktlinsen Fußball spielen konnte. Hier die Antwort:

Ich habe mich über Jahre hinweg daran gewöhnt blind zu spielen, so habe ich beispielsweise meine Mitspieler aus der Distanz nur am Körperbau, Laufstil und an der Farbe der Schuhe erkannt. Gesichter oder Mimik konnte ich gar nicht erkennen. Größere Probleme hatte ich besonders an nebligen, verregneten Tagen. Wenn es dann zusätzlich noch ein Abendspiel mit Flutlicht war musste ich mich umso mehr auf die Details konzentrieren. Durch meinen Vereinswechsel im Sommer zum SC Columbia Floridsdorf lernte ich einige neue Teamkollegen kennen, die mit Kontaktlinsen spielen und diese berichteten mir von ihren positiven Erfahrungen. Durch ihre Überzeugungskraft habe ich mich dazu entschieden ebenfalls Kontaktlinsen zu testen, um mein Spiel dadurch noch zu verbessern.

Natürlich stellte auch ich mir folgende Fragen:

  • Werden sie mich beim spielen stören?
  • Wird sich meine Leistung durch die verbesserte Sehkraft steigern?
  • Wie werde ich sie in meine Augen bekommen?
  • Werde ich mich schnell daran gewöhnen?

Nach langer Überlegung und Beratung entschied ich mich für folgende 2 Produkte:

  1. Augentropfen Kontaktlinsen
  2. Air Optix Aqua Monatslinsen

Meine ersten Versuche waren ziemlich mühsam, weil meine Augen immer wieder reflexartig zuschnallten, aber das ist denke ich normal. Mit ein bisschen Übung und Zeit bekommt man hier sehr schnell Routine rein und die Abläufe werden automatisiert. Beim Fußballspielen habe ich zu Beginn auch ein paar Minuten Anpassungsschwierigkeiten gehabt, mich an meine neue (Seh-)Stärke zu gewöhnen.

Die letzten beiden Wochen habe ich bereits mit Kontaktlinsen trainiert und auch schon zwei Spiele absolviert. Die ersten Eindrücke sind erstaunlich gut und ich verstehe nicht wie ich es so lange geschafft habe ohne Kontaktlinsen auf diesem Niveau zu spielen. Jedem Brillenträger würde ich daher empfehlen sich so schnell wie möglich Kontaktlinsen zu besorgen, damit ihr in allen Lebenslagen (auch im Sport) einen klaren Durchblick habt.

Ich persönlich bereue es, dass ich erst spät in meinem Leben auf den Geschmack gekommen bin und genieße es dafür jetzt umso mehr.

 

Mit 30 Profi?!

Ob es mit meinem Vorhaben mit 30 Jahren Profi Fußballer zu werden geklappt hat erfahrt ihr exklusiv im Platzverweis.at Interview.

Ich verrate euch auch warum es in letzter Zeit etwas ruhiger um mich geworden ist und welche Pläne ich für das Jahr 2017 habe. In den nächsten Tagen werde ich auch noch einen ausführlichen Blogpost über die genauen Gründe schreiben warum es letztendlich nicht gereicht hat, damit ihr mich besser verstehen werdet. Wichtigste Botschaft dabei ist aber, dass ihr nicht vergessen sollt euch Ziele zu setzen, diese dann mit allem was ihr habt zu verfolgen. Wenn ihr diese Ziele nicht erreichen solltet ist dies kein Weltuntergang, sondern der Beginn von etwas Neuem.

Schaut positiv in die Zukunft und macht das bestmöglichste aus jeder Situation… das Leben ist viel zu kurz, um vergebenen Chancen lange nachtzutrauern.

 

In ein paar Tagen gibt es mehr zu dem Thema… Versprochen!

Mit neuem Esprit in die Zukunft

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Ausblick in die Zukunft @ Hotel Hilton Vienna Plaza | Benjamin Angel

In den vergangenen Wochen wurde es sehr ruhig um meine Person und nur wenige von euch kennen die Gründe hierfür. Ich möchte euch nicht noch länger auf die Folter spannen.

Eins vorweg: Mir geht es gut!

Ich habe die Zeit intensiv genutzt, um neue Kräfte zu tanken und meine Zukunft zu planen. Zudem betreue ich seit März junge Straßenfußballer aus Wien und ihren YouTube Kanal namens BOSS VIENNA. Die Jungs haben echt was auf dem Kasten und zeigen mit ihren Skills, Tricks und der Leidenschaft zum Fußball eine andere Facette des Sports. Wir wollen Menschen den Spaß am Sport vermitteln, der durch den ständigen Wettkampf immer mehr und mehr verloren geht. Im nächsten Jahr möchte wir mit diesem Kanal durchstarten und sind bereits in diesem Jahr bei der Video Con Vienna – der größten Messe für YouTuber in Österreich – am 19. und 20.11.2016 in Wien vertreten und werden auf der Hauptbühne insgesamt viermal auftreten, vorbeischauen lohnt sich also.

Ab Januar folgt ein weiteres sehr spannendes Projekt, über welches ich euch noch nicht zu viel verraten möchte, da ja bekanntlich die Vorfreude die schönste Freude ist. Nur so viel: Das Ganze wird sich um Fußball im Internet drehen, eine derartige Plattform gibt es auf dem österreichischen (Fußball-)Markt bisher noch nicht. Stay tuned.

Heute hatte ich ein Meeting im Hotel Hilton Vienna Plaza, oder vielmehr einen Videodreh gemeinsam mit einigen Blogger Kolleginnen. Das Ergebnis gibt es am 01.12.2016 beim Follow Vienna Event ebenfalls im Hilton Hotel Plaza zu sehen. In dieser Jahreszeit trage ich am liebsten dünne, leichte Pullover mit lässigem Schnitt unter einer Übergangsjacke. Beim heutigen Dreh habe ich mich deshalb für einen Basic Pulli von ESPRIT aus 100% Baumwolle entschieden. Durch lässige Rollkanten am Rundhals, an den Ärmelenden und am Saum zählt dieses Piece zu einem meiner aktuellen Lieblingsstücke in meinem Kleiderschrank. Erstmals zum Einsatz kamen heute meine neuen adidas ZX Flux ADV Schuhe. Ich liebe weiße Sneakers, egal in welcher Jahreszeit und/oder zu welchem Anlass, sie gehen einfach immer! 

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Ihr dürft euch also in den nächsten Wochen wieder auf mehr Lebenszeichen in jeglicher Form von mir freuen (Instagram, Snapchat, YouTube) und tut mir einen riesengroßen Gefallen. Bitte liked alle Seiten von Boss Vienna und abonniert ihren YouTube Kanal und unterstützt diese jungen, kreativen Fußballer auf ihrem Weg den Straßenfußball mit all seinen schönen Eigenschaften wieder lebendiger zu machen. Junge Menschen sollen raus an die frische Luft und sich bewegen und dabei viel Freude am Leben haben. Diese Jungs werden euch zukünftig zeigen wie das funktioniert und ihr werdet staunen, was mit viel Übung, Fleiß und harter Arbeit alles möglich ist.

Ich freue mich sehr auf die nächsten Wochen mit vielen neuen Herausforderungen.

Urban Monkey – Raw Juice

instagram

Eins vorweg:

In den vergangenen Wochen lebte ich nicht gerade gesund. Ich habe viel Junk Food konsumiert und war fast jedes Wochenende feiern. Dementsprechend unwohl fühlte ich mich in letzter Zeit in meinem Körper und meine Trägheit siegte häufig gegen meine Motivation Sport zu treiben.

Ich wusste, dass ich etwas ändern müsste… aber was??

Bereits seit einigen Jahren wollte ich eine Detox Kur machen und habe mich in meinem Freundeskreis umgehört und konnte so einige Erfahrungsberichte sammeln, um mir ein Bild zu machen. Ich habe mich letztendlich für Urban Monkey – Raw Juice entschieden. Die Lieferei bietet einem die perfekte Mischung an verschiedenen Juices und Smoothies in ihren Box-Varianten an.

Meine persönlichen Favoriten sind:

  • Raw Juice 3: Orange, Karotte, Ananas, Mango, Ingwer
  • Raw Juice 4: Apfel, Birne, Himbeere

Da ich ja ein bekennender Frühstücksmuffel bin und mir immer und immer wieder gesagt wird, wie wichtig diese Mahlzeit ist („Die wichtigste Mahlzeit des Tages!“), habe ich mich für die Juicy/Smoothie Variante entschieden, da ich die Säfte ideal nach dem Aufstehen trinken kann. Und ich muss zugeben, dass ich tatsächlich besser in den Tag gestartet bin. Der Körper wird mit vielen Vitaminen versorgt und ich fühlte mich vitaler, frischer und energievoller.

Die Säfte werden mit den modernsten Methoden hergestellt:

COLD PRESSED.

Durch ein aufwendiges Verfahren wird das Obst und Gemüse besonders schonend gepresst. Ganz Ohne Hitze. So bleiben alle Vitamine und Nährstoffe unbeschadet.

NOTHING ADDED.

Ohne zugesetztem Zucker oder sonstigem Krimskrams.

NEVER HEATED.

Die guten Vitamine sind keine Fans üblicher Pasteurizierung. Deshalb werden die Monkeys unter hohem Druck haltbar gemacht und bleiben so nach der Abfüllung mindestens einen Monalt lang frisch.

(Quelle: http://www.lieferei.at)

Zusätzlich testete ich die Oxygizer Mineralwasser, die aus dem Herzen der Dolomiten stammen und messbar die Leistung bei Höchstbelastungen steigert und die anschließende Regenerationsphase verkürzen. Also ideal für Sportler oder aktive Menschen. Mehr Infos darüber findet ihr hier.

Vermutlich habe ich nicht genügend davon getrunken, um einen Unterschied zu bemerken, aber schlechter ist es mir damit auf alle Fälle nicht gegangen 🙂

Wenn du jetzt Lust auf leckere Smoothies bekommen hast oder aber einfach die anderen ausgewählten Getränke der Lieferei ausprobieren möchtest, dann nutze jetzt die Möglichkeit, denn ihr erhaltet einen Gutschein-Code („benangel„) im Wert von 10 € von der Lieferei und mir für eure Bestellung. Ich freue mich auf euer Feedback.