Spinning

 

Am Montag Abend gab es zur Abwechslung zum Fußballtraining eine gemeinsame Einheit Spinning im Fitnesscenter in Floridsdorf. Gerade in der intensiven Vorbereitungszeit ist jede Abwechslung im Trainingsalltag erwünscht und bringt neue Trainingsreize.

Im vergangenen Jahr stand Crossfit auf dem Programm, wo sehr viel im Kraftausdauerbereich gearbeitet wurde. Beim Spinning hingegen, oder wie es Neudeutsch auch genannt wird: Spin Racing, Xycle oder Indoorcycling liegt das Hauptaugenmerk im Ausdauerbereich (Grundlagen- und Kraftausdauer). Wir hatten eine sehr anstrengende Stunde Powertraining mit sehr vielen kurzen, aber auch längeren Intervallen und einigen Bergfahrten.

Das Schöne beim Spinning ist die Atmosphäre im Raum, die laute Musik, das Radeln im Takt zur Musik, die stickige Luft, der rinnende Schweiß. Der Raum erhitzt sich wie eine Sauna, und es fühlt sich an wie in einem Rausch. Man hört die Musik und den Trainer, der die Gruppe lautstark animiert und man befolgt ohne darüber nachzudenken jede seiner Anweisungen. Die Zeit vergeht wie im Flug..

Ich fühlte mich an diesem Tag nicht so fit wie in den Tagen zuvor. Es fühlte sich an, als ob sich eine Erkältung bei mir einschleichen würde. Diese Befürchtung hat sich leider in der Nacht auf Dienstag bestätigt und seit Dienstag liege ich nun flach und kuriere mich aus, um schnellstmöglich wieder am Mannschaftstraining teilnehmen zu können.

Die Jungs haben heute einen souveränen Testspielerfolg mit 5:0 gegen Hellas Kagran gefeiert. Bravo Burschen, so kann es weitergehen. Glückwunsch an den 3 fachen Torschützen Alexander Pipal, dem in der 2. Hälfte ein lupenreiner Hattrick gelang.

Boostvienna Intervalltraining

Freitag Abend um 19 Uhr haben wir, die Boostvienna Community, unser erstes Intervalltraining mit der Profi-Sportlerin Elisabeth Niedereder in der Prater Hauptallee absolviert.

Die österreichische 800 Meter Läuferin und 26-fache Staatsmeisterin zeigte uns während des Aufwärmens sehr nützliche Lauftipps in Form des „Lauf-ABC“. Abgerundet wurde das Warm-up mit Schwunggymnastik und Steigerungsläufen.

Die Intervallläufe sahen dann wie folgt aus:

10 Mal

40 Sekunden Tempolauf

90 Sekunden Pause

Für mich persönlich waren die Läufe sehr anstrengend, da sie für Fußballer sehr untypisch sind, da diese selten 40 Sekunden am Stück während des Spiels im hohen Tempo laufen müssen. Aus diesem Grund sehen bei Fußballern im Trainingsalltag Intervalläufe etwas anders aus wie zum Beispiel: 7 Sekunden Tempolauf mit 50 Sekunden Pause oder 20 Sekunden Tempolauf mit 3 Minuten Regenerationsphase. Diese kürzere Formen sind sportartspezifischer und erzielen dadurch einen höheren Trainingserfolg.

Mir tat gestern so ziemlich alles weh, so dass ich einen sportfreien Tag eingelegt habe. Heute beginne ich wieder mit Stabilitätsübungen und einem Grundlagenausdauerlauf.

Ich wünsche euch einen schönen Restsonntag und morgen einen guten und erfolgreichen Start in die neue Woche! Am kommenden Dienstag beginnt unser Mannschaftstraining mit dem SC Mannswörth wieder. Endlich!

Video by Elisabeth Niedereder

Stabitraining mit Elisabeth Niedereder

Gestern fand das erste Training von #boostvienna mit der Leistungssportlerin Elisabeth Niedereder statt.

Wer ist Elsiabeth Niedereder bzw. Lissi, wie sie liebevoll genannt wird?

Lissi ist eine Ausnahmeathletin. Sie ist 26-fache österreichische Staatsmeisterin und kann auch international einige Erfolge nachweisen. Neben ihrer Karriere als Leistungssportlerin ist sie seit einigen Jahren im Bereich Personal Coaching und in der Leistungsdiagnostik tätig (Spezifikation Ausdauersport). Zudem ist sie Referentin in der Tristyle Academy und glänzt dort mit ihrer Praxiserfahrung aus über 16 Jahren Leistungssport.

Das gestrige Training fand bei Tristyle in der Türkenstraße 13 im 9. Bezirk in Wien statt, wo Lissi Headcoach und Inhaberin ist.

Auf dem Programm stand gestern eine Stabilisationseinheit, in der sie uns einige praktische Übungen gezeigt hat, die man jederzeit zu Hause durchführen kann, wie zum Beispiel verschiedene Variationen vom Unterarmstütz (Plank) und diverse Ausführungen von Ausfallschritten. Die einstündige Einheit war sehr schweißtreibend und dennoch sehr lustig durch die natürliche Art und Weise, wie Lissi die Stunde gehalten hat.

BOOSTVIENNA wird in den nächsten Wochen häufiger mit ihr gemeinsam trainieren, worauf wir uns alle sehr freuen. Heute findet ein Intervalltraining mit Laufschule in der Prater Hauptallee statt, ich bin schon sehr gespannt und werde euch morgen davon berichten!

Keine Ausreden

JUHU! Endlich Schnee.

Mein heutiger Lauf (55 Minuten) durch das Helenental in Baden im Grundlagenausdauerbereich machte mir besonders Spaß.

Warum?

Weil es das erste Mal diesen Winter geschneit hat und ich mich gefreut habe wie ein kleiner Junge. Wie mache ich das, dass ich mich bei -8°C auf einen Lauf so sehr freue? Das Zauberwort ist Reframing.

Reframing bedeutet Dinge in einen schöneren Rahmen zu bringen. Viele verbinden Schnee zum Beispiel mit Kälte, Nässe, usw. und würden für kein Geld der Welt aus den warmen vier Wänden gehen um im freien zu Sporteln. Für mich bedeutet Schnee eine schöne Trainingsabwechslung und ich fühle mich in meine Kindheit zurückversetzt, in der ich es geliebt habe im Schnee zu spielen und jede freie Sekunde ausgenutzt habe um draußen zu sein. Zudem sage ich mir: „Wenn ich bei diesem Wetter mein Trainingsprogramm durchziehe, werde ich meine Ziele erreichen.“ Positives Denken bzw. eine positive Einstellung zu Gegebenheiten, die man nicht selbst beeinflussen kann ist das Geheimnis.

Ein anderes Beispiel habe ich schon früh in meiner Fußballerkarriere erfahren und dieses Erlebnis hat mich in dieser Hinsicht geprägt. Während meiner Zeit beim 1.FC Kaiserslautern hat uns der Trainer vor jedem Spiel, bei dem es geregnet hat, mit folgenden Worten auf das Match eingestimmt: „Das ist unser Fritz-Walter-Wetter! Wir werden heute gewinnen!“ Kurz zur Erklärung, Fritz Walter ist die Klublegende und wurde 1954 mit Deutschland zum ersten Mal Weltmeister. Er spielte gerne bei Regenwetter und der Verein hat den Begriff Fritz-Walter-Wetter bis heute am Leben gehalten. Wir gingen in jedes Regenmatch mit einem positiven Gefühl hinein und verloren in meinen 2 Jahren beim 1.FCK kein einziges davon!

Training in der Weihnachtszeit

Ich verbringe meine Weihnachtsfeiertage bei meiner Familie im Saarland (Deutschland) und treibe natürlich auch hier Sport.

Ich absolviere ein paar Einheiten Freeletics und bin ansonsten viel draußen in der Natur laufen. Immer mit dabei ist mein Hund Curly, die es sichtlich genießt sich mit mir gemeinsam auszupowern. Ich habe auch eine Laufeinheit (1 Stunde 20 Minuten) mit meinem Dad absolviert, was man so langsam schon als Tradition bezeichnen kann. Ich bin wirklich froh, dass ich immer noch mit ihm gemeinsam Sport treiben kann und hoffe, dass es auch die nächsten Jahre so bleiben wird.

Ich genieße die Zeit im Saarland sehr und lade meine Kräfte auf, um im neuen Jahr in allen Lebensbereichen voll angreifen zu können.

Wünsche euch einen schönen letzten Weihnachtsfeiertag im Kreise eurer Liebsten.

blendpic_20151226142157974 (1)

 

 

Stretching

In den letzten Jahren wurde in mehreren wissenschaftlichen Studien bewiesen, dass Dehnen (Stretching) vor dem Sport eher schädlich ist und nicht wie in der Vergangenheit vermutet leistungssteigernd.

Vor ein paar Jahren noch gehörte das Dehnen in jedes vernünftige Aufwärmprogramm, um die Muskulatur geschmeidiger zu machen und somit Verletzungen vorzubeugen. Mittlerweile wurde diese These aber in mehreren Studien widerlegt und man fand stattdessen heraus, dass durch die Dehnung vor dem Sport die Muskeln eher gestrafft werden. Durch diese zusätzliche Anspannung wird das Gegenteil verursacht, das heißt statt Enspannung oder Lockerung steht die Muskulatur stärker unter Strom.

Schnelle, flexible Bewegungen beim nachfolgenden Sport werden dadurch nicht nur eingeschränkt, sondern erhöhen sogar die Verletzungsgefahr.

Statitisches Dehnen vor dem Sport macht eher langsam und schwächer, zudem verringert es zu keinem Zeitpunkt die Verletzungsanfälligkeit wie zum Beispiel Muskelzerrungen.

Zum Aufwärmen empfehle ich euch ein lockeres Einlaufen und sportartspezifische Bewegungen wie zum Beispiel das Einschießen beim Fußball oder das Einschlagen beim Tennis. Schwunggymnastik ergänzt die Aktivierung spezieller Muskelgruppen und könnt ihr bedenkenlos in euer Programm mit aufnehmen. Ich wünsche euch in Zukunft eine verletzungsfreie Zeit beim Sport durch gezielteres und wirkungsvolleres Aufwärmen.

Dehnen könnt und solltet ihr euch aber weiterhin, allerdings nur nach dem Sport oder am Abend vor dem Fernseher.

Neustart

Es war gestern wirklich ein gefühlter Neustart für mich.

Die letzten Wochen waren nicht einfach für mich (Trennung, Krankheit und Verletzung), was mich ehrlich gesagt ein bisschen aus der Bahn geworfen hat. Ich habe mich etwas gehen lassen und musste mich erst einmal sortieren. In solchen Phasen ist es enorm wichtig, sich schnellstmöglich wieder aufzurichten, aufzustehen und weiter seinen Weg zu gehen.

Dieser Schritt ist mir gestern gelungen. Dank Coach Chris von WEMAKEYOUFIT, der sich extra viel Zeit genommen hat und neben dem „Neustart“ in unser Training zwischendurch immer auch ein offenes Ohr hatte und mir damit enorm viel Kraft gegeben hat.

Das Training hatte es nach meiner verletzungsbedingten Zwangspause in sich, obwohl Chris vor dem Training versprach, dass es eine lockere Einheit zum reinkommen werden würde.

Es waren viele neue Übungen dabei, bei denen mir nach meiner Pause einfach schlichtweg die Kraft und Körperspannung fehlte, um sie richtig auszuführen, aber ich gab nie auf und kämpfte mich durch die Einheit, obwohl die Muskeln teilweise schon während den Übungen zumachten.

Nach dem Training fühlte ich mich gut, auch wenn ich körperlich völlig erschöpft war. Es hat mir mental extrem viel gebracht mich durch diese harte Einheit durchzukämpfen und nicht aufzugeben. Nicht aufgeben ist mein derzeitiges Motto. Das Leben kann manchmal sehr hart sein und meistens kommt dann alles (negative) auf einmal und zieht dich herunter. Ich vergleiche solche Phasen immer mit dem Fußball, dort sage ich: „Lieber man verliert einmal 0:5, statt fünfmal 0:1.“ Die eine Niederlage tut zwar weh, jedoch kann man mit vier positiv gestalteten Ergebnissen im Anschluß daran deutlich besser leben als mit fünf Niederlagen in Serie.

Ich versuche gerade die heftige Niederlage (privat/gesundheitlich) zu verdauen, damit ich schnellstmöglich wieder „Siege“ feiern kann. Die gestrige Einheit war der erste, jedoch der wichtigste Schritt dorthin.

NEVER GIVE UP (ON YOUR DREAMS)

Out Fit Park

Ich finde es großartig, dass ich Ende November immernoch im Freien mit kurzer Hose trainieren kann.

Zum einen natürlich wegen den warmen Temperaturen in dieser Jahreszeit, die doch sehr ungewöhnlich sind, zum anderen, weil es heutzutage immer mehr der sogenannten Out Fit Parks gibt.

Meiner Meinung nach eine super Abwechslung zu den handelsüblichen Fitness-Centern oder einem Workout zu Hause. Warum?

Man ist an der frischen Luft, und die Natur gibt einem unheimlich viel Kraft. Wir, Coach Chris und ich, begannen im Sommer bei 40 Grad mit unserem Training und es war die Hölle, denn wir haben vergebens einen Schattenplatz gesucht. Im Herbst überraschte uns hier und da einmal Regen oder Wind, aber genau diese Dinge sorgten immer wieder für das gewisse Etwas und für Abwechslung. Man kann die Jahreszeiten auch vergleichen mit dem Leben oder mit meinem Projekt: Es ist immer abwechslungsreich und man weiß oft nicht, was die Zukunft bringt. Man muss das Leben so annehmen, wie es ist, mal fühlt man sich gut, mal fühlt man sich schlecht. Ich sage immer: „Nach dem Regen scheint auch wieder die Sonne!“

Draußen zu trainieren macht mir enorm viel Spaß, denn wir haben neben unserem Out Fit Park in Maria Enzersdorf (Südstadt) auch einen großen Park mit mehreren Sportmöglichkeiten, wie zum Beispiel Fußball, Basketball, Beachvolleyball, Tischtennis, einem Hügel für Bergaufläufe, etc., es wird also nie langweilig in unserem Trainingsalltag.

Wir möchten so lange es möglich ist diese Möglichkeiten nutzen, um euch zu zeigen, dass es keine Ausreden gibt, um Sport zu treiben. Man braucht kein teures Fitnessstudio oder teure Trainingsgeräte, um sich körperlich zu betätigen oder zu verausgaben. Man kann zum Beispiel auch Trends wie Freeletics kostengünstig ausprobieren, dafür gibt es in den meisten Städten bereits etliche Hotspots, an denen man in Gruppen gemeinsam trainieren kann, um sich gegenseitig zu unterstützen und zu motivieren. Ich finde den ansteigenden Fitnesstrend und die Vielzahl an Möglichkeiten, die einem geboten werden großartig, so sollte für jeden Geschmack und für jedes Trainingsziel ein passender Trainingsweg mit dabei sein.

Am Wichtigsten ist aber immernoch der Faktor Spaß. Ohne Spaß kann man sich nur ganz schwer motivieren, sei es zum Sport treiben, sei es zum an seine Grenzen zu gehen, sei es um bei schlechterem Wetter laufen zu gehen, etc. Ohne Spaß wäre all dies nicht möglich.

Ich möchte euch mit den folgenden Fotos „unseren“ Out Fit Park besser vorstellen, den es auch in der selben Ausführung in Traiskirchen gibt.

Wo trainiert ihr am Liebsten? Lasst es mich wissen, vielleicht könnt ihr mich mit euren Trainingsplätzen oder Trainingsmethoden inspirieren..

 

 

Core Training

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES

Das sogenannte Core Training, bei dem die Körpermitte (Rumpf) trainiert wird ist heutzutage aus keinem Trainingsprogramm mehr wegzudenken. Beim Fußball hat man zum ersten Mal vor der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland diese Trainingsform wahrgenommen. Der damalige deutsche Bundestrainer Jürgen Klinsmann engagierte dafür einen Spezialisten, den Amerikaner Mark Verstegen, der es schaffte die Nationalmannschaft so fit wie kein anderes Team bei der WM zu machen. Damals wurde in der Presse über die „moderne“ Trainingsform noch geschmunzelt, heutzutage zählt sie zu den wichtigsten Trainingsschwerpunkten, denn es werden nicht nur einzelne Muskeln, sondern ganze Muskelschlingen in Form von komplexen Bewegungsabläufen effektiv trainiert.

Marc Verstegen beschreibt das Training wie folgt: „Das Programm dreht sich um Stabilität. Indem man mit dem Core-Training die Rumpfmuskulatur stärkt, wird der ganze Körper stabilisiert. Gleichzeitig werden beim Core-Training Fähigkeiten wie Flexibilität, Agilität und Beschleunigung trainiert. Die Muskeln sollen so in erster Linie nicht wachsen, sondern leistungsstärker werden.“

Es ist sowohl für Leistungssportler wie auch für den Breitensportler, sprich Hobbysportler, geeignet, da man den Schwierigkeitsgrad ohne jegliche Probleme an den Fitnesszustand der jeweiligen Person anpassen kann. Das Training ist sehr abwechslungsreich und stellt oft neue Herausforderungen dar. Der Körper kann sich aber sehr schnell an die neuen Bewegungsabläufe gewöhnen und das gibt einem ein sehr gutes (Körper-)Gefühl.

Auf meinem Trainingsplan steht Coretraining zweimal in der Woche, hier seht ihr ein paar weitere Übungen aus der letzten Einheit mit Coach Chris.

SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES SAMSUNG CAMERA PICTURES

TRX Training – mit Videos

TRX_suspension_logo

In dieser Woche gab es wieder ein super TRX Workout mit meinem Trainer Christian von WEMAKEYOUFIT (kurz: Coach Chris).

Ich freue mich immer darauf mit ihm zu trainieren, da ich jede einzelne Einheit an meine Grenzen gehen muss, um die Übungen perfekt auszuführen. Ich zeige euch heute ein paar einzelne Übungen mit einem kurzen Video, damit ihr ein Gefühl dafür bekommt, wie ein Training bei uns aussieht und wie die Übungen ausgeführt werden.

Ich habe nächste Woche vor, einen ausführlichen Bericht über TRX Training zu schreiben, um euch die Vorzüge genauer zu erläutern. Mir macht es auf jeden Fall extrem viel Spaß und der Trainingseffekt ist spürbar und auch sichtbar, was aber bei der Trainingsintensität auch nicht anders zu erwarten war.