BEN(E)FIT – she’s gonna be made

Letze Woche habe ich euch verraten, dass ich im Rahmen der BIG FIVE Kampagne eine Fußballerin vom Team MAXIMA vom absoluten Anfänger zum Ass(istenten) ausbilden werde. Doch wer ist die Dame mit dem Zauberfuß und welches Ziel außerhalb des Feldes hat sie sich eigentlich gesetzt? Ich habe nachgefragt!


Bei Maxima läuft es – oder besser gesagt: Andrea läuft. Als in der Redaktion nach einer Freiwilligen gesucht wurde, die sich der Challenge stellen sollte, innerhalb von fünf Monaten ein so solides Fußball zu lernen, dass sie im Juli in der Lage sein würde, sich in einem Match zu bewähren, fielen die Reaktionen eher verhalten aus. Zwar wollten geschlossen alle Powerfrauen aus der Redaktion ihren LeserInnen mit sportlicher Ambition den Rücken stärken. Aktuell setzt das Frauenmagazin mit der #maximaläuft Kampagne ein Zeichen für mehr sportlichen Ehrgeiz und Ausdauer. Doch ein Fußballspiel traut sich so schnell dann doch nicht jeder zu. Nicht so Andrea. Die Grafikerin aus der Maxima Redaktion wird sich in den nächsten​ Wochen zusammen mit mir dem Experiment, „Ich lerne Fußballspielen“, stellen. Einer der Gründe für unsere Feldstudien am Fußballplatz ist die Erfüllung einer Mission: Wir wollen zeigen, dass man alles schaffen kann, was man sich vorgenommen hat, wenn man Menschen an seiner Seite hat, die mindestens genauso viel Motivation und unerschütterlichen Glauben für das gemeinsame Ziel mitbringen. In unserem Fall lautet das Ziel nicht nur Freude am Fußball, sondern auch Kicken für den guten Zweck. Denn in den nächsten Monaten werden Andrea und ich alles daran setzen, den Wiener Traditionsverein First Vienna FC 1894, der kurz vorm finanziellen Endspiel steht, zu unterstützen und mit eurer Hilfe vielleicht sogar zu retten. Wie wir das machen wollen und wie ihr uns dabei helfen könnt, verrate ich euch in meinen nächsten Beiträgen. Über Andreas persönliche Motive sich für das COMEPASS Projekt zu engagieren, ihre Beziehung zum Fußball und ihre ganz individuelle Technik erfahrt ihr mehr im Exklusivinterview:

Name: Andrea

Alter: 30
Beruf: Grafikerin
Stärken: kreativ, motiviert, abenteuerlustig, hilfsbereit, teamfähig
Schwächen: chaotisch, ungeschickt, ungeduldig
Passionen: Verreisen, Kaffee trinken und mein Hund
Persönliches Motto: Aufgegeben wird nur ein Brief. 

· Bist du sportlich? Warum/warum nicht?

Ehrlich gesagt würde ich mich nicht gerade als sportlichen Typen bezeichnen. Ein paar Runden mit meinem Hund machen mir irrsinnig Spaß, aber ansonsten hält sich mein Bewegungsdrang in Grenzen. Warum das so ist? Wahrscheinlich weil in mir ein kleiner „Fauli“ wohnt. Daher bin ich selbst sehr verwundert, dass ich mit Ben Fußball trainiere. Jedoch muss ich dazusagen, das Training macht von mal zu mal mehr Spaß.

· In welchen Sportarten hast du dich bisher versucht?

Versucht ist hier das richtige Wort. 🙂 Als Kind war ich öfter mit Freunden Tennisspielen und im Turnunterricht war Volleyball mein Highlight. Snowboarden in den Semesterferien und Radfahren im Sommer waren kurze Ausflüge in die Sportwelt. Im Großen und Ganzen hat mich aber nie eine Sportart zu 100 Prozent interessiert, sodass es zu mehr hätte bringen können oder wollen. 

· Für welchen Sport kannst du dich begeistern?

Wie gesagt, ich bin nicht das, was man gerade eine Sportskanone nennen könnte. Bei sportlicher Betätigung vermisse ich meist die Begeisterung. Dann doch lieber passiv bequem von der Couch oder der Tribüne. Vor allem unsere Skihelden und Fußballspieler genießen meine ungeteilte Aufmerksamkeit. Letzteres verdanke ich hauptsächlich meinem Freund.

· Gibst du eher Ausdauer- oder Kraftsportarten den Vorzug?

Nachdem meine Kondition nicht die Beste ist, würde ich daher Kraftsportarten den Vorzug geben.

· Interessierst du dich für Fußball?

Jein. Ein Tag am Sportplatz, um meine Heimmannschaft den ASV Siegendorf tatkräftig anzufeuern und mich mit meinen Freunden zu treffen, steht bei mir wöchentlich am Wochenendprogramm. Matches im TV zu verfolgen, ja, geht so, dann aber doch gleich lieber live vor Ort im Stadion. Das gilt vor allem für ein Spiel unserer Nationalelf. Jeden Tag ein Fußballmatch ist mir dann aber auch zu viel.

· Welche Berührungspunkte mit Fußball kannst du bisher vorweisen?

Der größte Berührungspunkt ist mein Freund, der lange Zeit Fußball gespielt hat und zurzeit eine Fußballmannschaft trainiert. Daher ist Fußball bei uns eigentlich ein alltägliches Thema, was für mich zeitweise auch sehr anstrengend sein kann.

· Was hat dich dazu motiviert Fußball zu lernen und schon bald zusammen mit mir das Feld zu stürmen?

Ganz ehrlich, allein wäre ich wohl nie auf die Idee gekommen mich auf den grünen Rasen zu wagen und loszustürmen. Doch wie der Zufall es will, darf ich nun gemeinsam mit dir an meinem fußballerischen Talent feilen und werkeln. Ich bin echt happy, dass ich einfach „Ja!“ gesagt habe, denn bis jetzt macht mir das Training sehr viel Spaß.

· Was gefällt dir an dem Sport? Was gefällt dir nicht daran?

Fußball ist eine Sportart, die mit viel Euphorie und Emotionen verbunden ist. Ich glaube keine andere Sportart ist so weit verbreitet und hat so viele Anhänger und Fans. Das Schöne daran sind der Teamgeist und der Zusammenhalt, egal ob in einer Mannschaft selbst oder eben mit oder unter den Fans. Negativ behaftet sind für mich vor allem die Hooligans, die mit ihrem aggressiven Verhalten auffallen.

· Bist du mit dem Reglement vertraut?

„Wir müssen gewinnen, alles andere ist sekundär“, nein Scherz. Ich würde sagen: „Ja!“ Die vielen Wochenenden am Fußballplatz müssen sich ja irgendwie bemerkbar machen.

· Wer ist dein Lieblingsfußballspieler und wieso?

Mein Freund (lach)

· Hast du eine Lieblingsfußballmannschaft?

ASV Siegendorf

· Was erachtest du als größte Herausforderung im Spiel mit dem Ball?

Den Ball selbst. 

· Was sagen deine Freunde und Verwandten zu deinem neuen Hobby?

Ehrlicherweise habe ich mein neues „Hobby“ nicht an die große Glocke gehängt. Die Leute, die davon wissen, waren anfangs erstaunt darüber, weil ich und Sport nicht zusammenpassen. Mein Freund hat letztens mit einem Grinser gesagt: „Ich hätte nie geglaubt dich jemals zu fragen, wann DU TRAINING hast.“ Großteils ist das Feedback aber positiv.

· Wir würden gerne wissen, wie es um dein Fußballwissen bestellt ist. Kannst du uns folgende Begriffe ganz ohne einschlägige Google Recherche erklären?

  1. Aufsetzer : ein Torschuss bei dem der Ball vor dem Tormann aufkommt und ihn bestenfalls überfliegt.
  2. Gaberln: Ball mit den Füßen in der Luft halten
  3. Manndeckung: den Gegenspieler „decken“, quasi Mann gegen Mann

· Welche Ziele hast du dir für das Training mit mir gesetzt?

Überleben und am Feld eine einigermaßen gute Figur zu machen. 

· Man weiß nie, welche Talente noch zu Tage gefördert werden. Kannst du dir auch eine Karriere im Profifußball vorstellen?

Nein, das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. 

· Welchen Tipp kannst du anderen Fußballspielern in spe mit auf ihren Weg geben?

Am besten selbst mal ausprobieren und dran (am Ball) bleiben. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und mit ein bisschen Ehrgeiz, den richtigen Leuten und vor allem viel Spaß an der Sache, entdeckt jeder den kleinen Fußballprofi in sich, auch wenn er noch so tief verborgen schlummert. Ich bin der beste Beweis dafür, glaubt mir.

Folgt auch dem Maxima Facebook Kanal oder meinem INSTAGRAM Channel für laufend neue Infos zu Andreas Fortschritten und Livereportagen vom Feld.

Foto by Michaela Mathis

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s