Der 14. Spieltag

Siegerfoto SC Mannswörth nach dem Sieg gegen den Post SV
Siegerfoto SC Mannswörth nach dem Spiel gegen den Post SV

Der Auswärtserfolg beim Post SV war vor allem ein Sieg für unsere Psyche. Nach dem Spiel fiel eine riesen Last von unseren Schultern und wir haben den Erfolg wie es sich gehört gebührend in der Kabine gefeiert (siehe Video unten).

Aber alles der Reihe nach. Die Ausgangssituation vor dem Spiel konnte unterschiedlicher kaum sein: Post SV vor dem Spiel auf Tabellenplatz 4 platziert war der klare Favorit, da sie bis dahin eine sehr konstante Saison gespielt haben und über eine sehr erfahrene Mannschaft verfügen. Auf unserer Seite fehlte unser Kapitän Patrick Haider nach der Notbremse in der Vorwoche rot gesperrt, so dass wir die Mannschaft auf einigen Positionen verändern mussten. So erhielt zum Beispiel Dominik Stettner seine Chance und feierte sein Startelfdebut, und auch Sandro Hefert erhielt nach seiner verletzungsbedingten Zwangspause wieder die Chance, sich von Beginn an zu beweisen.
Das Spiel begann wie ein Märchen für uns, denn nach nur wenigen gespielten Sekunden flankte Amadeus Tumik einen Freistoß halbrechter Position gefährlich vor das Tor und Christian Hautzinger stand goldrichtig und musste aus 5 Metern nur noch vollstrecken. 1:0 nach nicht einmal einer Spielminute, das nennt man wohl Traumstart.

Danach drückte uns Post in die eigene Hälfte und war vorallem nach Standardsituationen immer wieder gefährlich. Da der Platz in einem katastrophalen Zustand war, wussten wir bereits vor dem Spiel, dass es spielerisch kein schönes Spiel werden würde, sondern es für uns nur über den Kampf möglich sein würde etwas Zählbares mitzunehmen, und genau das taten wir mit allem was uns zur Verfügung stand. Wir nahmen die Zweikämpfe an, gewannen die entscheidenden allesamt und konnten auch die Luftduelle größtenteils für uns entscheiden. Das Spiel war sehr hektisch und von Nicklichkeiten geprägt, so standen versteckte Fouls, Provokationen und verbale Auseinandersetzungen auf der Tagesordnung.
Mit einer knappen aber verdienten Führung ging es in die Halbzeit.

Hälfte 2 sollte ähnlich wie der erste Durchgang weiter zerfahren bleiben. Wir behielten zum Glück einen kühlen Kopf und waren sehr konzentriert bei der Sache und man spürte, dass wir uns an diesem Tag den Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen lassen würden. Wir standen sehr kompakt und haben vereinzelt nach Ballgewinnen im Mittelfeld schnelle Gegenangriffe gestartet. Ein solcher Konter führte dann auch zum 2.0. Es war erneut Christian Hautzinger, der an diesem Tag durch seinen 2. Treffer zum Matchwinner für uns wurde. Er eroberte im Mittelfeld selbst den Ball und zog auf und davon und nutzte seine Schnelligkeitsvorteile gegenüber den Verteidigern und blieb im 1 gegen 1 gegen den Schlussmann eiskalt und schob den Ball vorbei ins Tor. In der restlichen Spielzeit spielten wir es souverän über die Zeit und vergaben die ein oder andere Kontermöglichkeit leichtfertig.

Dann war es geschafft, nach 8 Spielen ohne volle Punkteausbeute konnten wir endlich wieder drei sehr wichtige Punkte für uns verbuchen. Diese sind nicht nur für die Tabellensituation enorm wichtig, sondern auch für unseren Gemütszustand. Beim Feiern in der Kabine fiel eine Zentnerlast von unseren Schultern. Endlich konnten wir uns für unseren hohen Aufwand, den wir unter der Woche im Training und auch in den letzten Wochen in den Spielen betrieben haben, belohnen. Ich hoffe, dass wir diese Leistung auch im letzten Vorrundenspiel in der nächsten Woche gegen den Tabellenführer Young Style Wienerberg abrufen können, denn dann ist selbst gegen diesen starken Gegner einiges möglich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s